Aufkohlen

Das Aufkohlen ist ein thermochemischer Prozess, bei dem die Bauteile unter einer kohlenstoffreichen Schutzgasatmosphäre bei Temperaturen von 880  - 980°C behandelt werden. Dabei diffundiert kontinuierlich Kohlenstoff in die Bauteiloberfläche ein. Durch die Dauer der Behandlung kann die Tiefe der Aufkohlung bestimmt werden, in der Regel Tiefen von 0,1 mm bis maximal 2,0 mm. Nachfolgend werden die Bauteile im Ofen unter Schutzgasatmosphäre langsam abgekühlt.

Nun können die Bauteile in Bereichen, wo keine Härte gewünscht ist, spanend bearbeitet und anschließend schutzgasgehärtet werden.

Eine weitere Möglichkeit der Weiterverarbeitung ist das partielle Induktivhärten, indem die gewünschten Teilbereiche gehärtet werden.

Für das Aufkohlen werden Werkstoffe mit einem Kohlenstoffgehalt von <0,25% C verwendet.

Unsere Bearbeitungsmöglichkeiten:

  • Chargengröße (LxBxH in mm) 400x400x600